Naturpark Arrábida und Cabo Espichel

 

Serra da Arrábida

 

Diese malerischen Berge erstrecken sich an der Küste von Sesimbra nach Setúbal und gehören zum Naturpark Arrábida. Obwohl dieser Park relativ klein ist, gibt es dort eine erstaunlich vielfältige Flora und Fauna. Hier leben seltene Adler, Falken, Wildkatzen, Dachse und es wachsen Zypressen und Pinien. Diese herrliche grüne Paradies kann man am besten erkunden, indem man die N379 entlangfährt – eine Straße, die fantastische Ausblicke auf die Halbinsel Tróia bietet, während sie Sie zu der Flussmündung des Sado und dem schönen Kloster von Arrábida führt. Am Schluss besuchen wir die Festung von Sentubal.

 

 

(zur Vergrößerung anklicken) 

 

 

Cabo Espichel (Kap Espichel)

 

Dieses wunderschöne Kap ist in der Nähe von Sesimbra gelegen und begeistert mit seinen atemberaubenden Klippen und Ausblicken auf das Meer. Viele Jahre lang nannten die Engländer Portugals Küsten die „dunklen Küsten“, da es an der Küste keine Lichtsignale gab. Heute ist die Küste des Landes für ihre Leuchttürme berühmt – der erste wurde 1790 am wunderschönen Kap Espichel errichtet.

 

 

Absolut sehenswert ist auch ein Kloster mit der barocken Wallfahrtskirche Nossa Senhora do Cabo und ehem. Pilgerunterkünften.

 

 

Schwere Brände im Sommer 2017

 

Die trockenen Böden brannten schnell und taten der Natur nicht gut. Dennoch konnte das Feuer in der Nähe von Sesimbra schnell gelöscht werden. Im Norden und Zentral-Portugal wüteten die Feuer länger und es gab zahlreiche Tode und Verletzte. Brandursache war nach Angaben des Fernsehens Brandstiftung.